Das Haus,  Der Garten,  Geschichten vom Bau,  Restauration und Arbeitstechniken,  Werkstatt

Hang mit Gabionen sichern – #7 Zweite Korbreihe montieren

Über einen Zeitraum von einigen Wochen habe ich die erste Steinkorbreihe auf einer Länge von ca. 30 Metern aufgebaut. Nach einem relativ geraden Teilstück folgte die Ausbildung einer leichten Kurve. Durch das Ineinander stellen der Gabionen konnten ich an der Süd-Ost-Seite eine Ecke ausbilden. Zum Ende hin wurde der Höhenunterschied zur bereits bestehenden Gabionenmauer über eine Gabionen-Terrasse ausgeglichen.


Diese Körbe wurden über weitere Wochen hinweg mühsam mit Granitsteinen im Format 80×125 aufgefüllt. Die Steine an der Front wurden optisch ansprechend eingestapelt. Hier kamen meine langjährigen Tetris-Erfahrungen zum Einsatz.

Passende Produktlinks zum Projekt

Zuletzt aktualisiert am 24. November 2020 um 04:53 . Ich weise darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. Bei den verwendeten Produktlinks handelt es sich teilweise um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Der Preis ändert sich für dich jedoch nicht.

Aber auch in den mittleren und hinteren Bereich der Gabionen wurden die Granitsteine sorgsam einsortiert um das Gewicht, und somit die Stabilität, zu maximieren. Zeitgleich wurden die bereits befüllten Steinkörbe mit Erde hinterfüllt um einen Gegendruck aufzubauen.

Nachdem all das geschafft war, konnte ich endlich mit der Montage der zweiten Korbreihe beginnen. Beginnend bei meiner bereits bestehenden Gabionenmauer

hatte ich für gut sechs Meter das Höhenniveau dieser Mauer durchgezogen. Es folgte meine Terrassenkonstruktion und der Höhenunterschied zwischen den Körben betrug nun einen Meter.

Mein Ziel war es nun eine zweite Korbreihe auf die erste Korbreihe zu stellen um das erhöhte Niveau auf gut 15 Metern um meinen Hang zu ziehen. Danach sollte die zweite Gabionen Reihe in den Hang abwinkeln und das geplante Plateau, oberhalb des Gabionenhanges, räumlich abtrennen.Hierzu wurden die jeweils neuen Front- und Rückgitter mit dem bisherigen Gittern und natürlich dem mittleren Trenngitter gleichzeitig mit einer Spirale verbunden. Als Boden der zweiten Reihe kam der Deckel der ersten Reihe zum Einsatz – also nur ein Gitter in der Horizontalen zwischen den beiden Körben. Alles wurde mit den Spiralen untereinander verbunden. Teilweise war auf den Körben bereits so viel Spannung, dass ich Hilfe benötigte und die Gitter zum Beispiel mit einer Zange zusammenpressen musste um die Spiralen einzudrehen.

Nach einigen Tagen war aber auch diese Aufgabe erledigt. Auf der Rückseite wurde wieder das Schutzvlies angebracht um ein Durchspülen von Erde zu vermeiden. Zu diesem Zeitpunkt konnte man erstmals auch erkennen wie sich das Gesamtwerk in die Landschaft einband. Lediglich die Steinfüllung fehlte noch.
Hang

Weitere Videos zu diesem Projekt findet ihr in meiner Youtube-Playlist
oder schaut einfach in meinen Kanal

© 2020, commaik. Alle Rechte liegen beim Autor.

Mein Name ist Maik und betreibe dieses Bautagebuch nun schon seit 2008. Neben Familie und Beruf ist der Aus- und Umbau unserer Jugendstilvilla ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Hier im Blog gebe ich meine Erfahrungen wieder.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.