Blog,  Carport,  Das Haus,  Geschichten vom Bau,  Maschinenpark,  Pool und Terasse,  Restauration und Arbeitstechniken

Carport selber bauen – Hang mit Schalsteinen sichern

Nachdem ich die Baugrube für den neuen Carport vorbereitet hatte, wurde dann, ebenfalls mit einem Minibagger, der Graben für das spätere Fundament der Beton-Schalsteinmauer gezogen. Bei einer Schaufelbreite von 40cm und einer Tiefe von 100cm kam natürlich wieder einiges an Aushub zustande. Dennoch verblieb genügend Platz um den Frostschutz für das Fundament per LKW  anzuliefern. Dieser wurde eingebracht und mit einem „Frosch“ verdichtet.

Nun konnte der Graben ausgemessen werden und mit einem Nivelliergerät und Spannschnüren die richtige Flucht und Höhe des Fundaments festgelegt werden. Der Beton wurde am Folgetag geliefert und entsprechend der Vorgaben eingebracht.

Das ganze sollte dann noch gut 4 Wochen aushärten ehe ich wieder Zeit und Material für die nächste Etappe hatte. Die bestand nämlich aus dem Setzen der Schalsteine und dem anschließendem
ausgießen mit Beton.

 

Nützliche Werkzeuge für den Carport-Bau

Zuletzt aktualisiert am 24. November 2020 um 05:45 . Ich weise darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. Bei den verwendeten Produktlinks handelt es sich teilweise um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Der Preis ändert sich für dich jedoch nicht.

 

Für die Mauer wurden insgesamt 100 Schalsteine im Format 50x25x25 benötigt sowie 3 Paletten mit Fertig-Beton. Wieder an einem Samstag morgen ging es, gemeinsam mit meinem Vater ans
Werk. Zunächst wurde die erste Reihe in erdfeuchten Beton gesetzt und mit Hilfe einer Richtschnur in Flucht und Höhe ausgerichtet. Anschließend erfolgt des Setzen von Bewehrungseisen in der Vertikalen.

 

Hierzu wur

den an den passenden Positionen jeweils gut 30cm tiefe Löcher in das Fundament gebohrt und die Bewehrungsstäbe eingesteckt. Parallel füllte ich bereits den Beton – welcher über einen alten aber überaus robusten DDR-Betonmischer hergestellt wurde – in die Schaltsteine.

 

Mit einem Versatz von einem halben Stein wurde anschließend die zweite Reihe der Schaltsteine
gesetzt, gefolgt – ebenfalls wieder mit Versatz, von der dritten Reihe. Der Beton wurde zeitgleich
von der Schubkarre mit einer Schaufel eingefüllt. Am folgenden Sonntag konnte ich dann die 4.
Reihe setzen und und komplett mit Beton verfüllen.

Da der Bereich hinter der Mauer mit dem Aushub wieder hinterfüllt werden sollte, wollte ich einen
Lastenausgleich für sich ggf. ansammelndes Regenwasser schaffen. So habe ich im unteren
Bereich der Mauer jeweils kleine KG-Rohre einbetoniert durch welche das Wasser dann ablaufen
könnte. Eine Drainageschlauch sollte diesen Effekt ebenfalls unterstützen.

 

 

Mit dem Anbringen einer Noppenbahn sollte die Mauer darüber hinaus auch gegen Wurzeln und andere Fremdenwirkungen geschützt werden. Nun konnte das ganze in Ruhe durchtrocknen bevor ich mit der Hinterfüllung beginnen konnte.

Weitere Videos zu meinem Projekt Carport mit Photovoltaik auf dem Dach findet ihr in meiner Youtube Playliste oder ihr schaut euch meine anderen Projekte auf meinem Youtube Kanal an.

In jedem Fall freue ich mich über einen “Daumen hoch” und ein ABO 🙂

© 2020, commaik. Alle Rechte liegen beim Autor.

Mein Name ist Maik und betreibe dieses Bautagebuch nun schon seit 2008. Neben Familie und Beruf ist der Aus- und Umbau unserer Jugendstilvilla ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Hier im Blog gebe ich meine Erfahrungen wieder.

One Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.