Blog,  Carport,  Das Haus,  Die Planung,  Geschichten vom Bau,  Restauration und Arbeitstechniken

Carport selber bauen – Pfostenanker setzen

Innerhalb weniger Wochen hatten wir die Baugrube für unseren zukünftigen Doppelcarport vorbereitet. Auch die Stützmauer am Hang wurde mit Schalsteinen gebaut und bereits wieder hinterfüllt. Die Erde musste nun absacken und der Frost aus den Wintermonaten musste sich zunächst verziehen. In der Zwischenzeit konnten wir uns in aller Ruhe um die Bestellung des Carports kümmern.
Dieser sollte mindestens 2 Fahrzeuge beherbergen können und keinen Mittelpfosten in der Einfahrt haben. Das Angebot vor Ort war eher überschaubar. Im Internet hingegen überwältigend. Aufgrund der unkomplizierten und vor allem sofortigen Angebotserstellung sowie den versprochenen Möglichkeiten, entschieden wir uns für ein Modell des Herstellers „Easycarport“. Der Hersteller verkauft diverse standardisierte Bausätze welche auf der Baustelle noch angepasst
werden können.

Verschiedene Pakete wie das Regenrinnenset oder die Schneelastverstärkung rundeten unser Paket ab. Die Lieferung sollte auf unseren Wunsch hin erst 2 Monate später erfolgen. So hatten wir genügend Zeit für die weiteren Vorbereitungen.

Da die Bauzeichnungen und die H-Phostenanker jedoch umgehend zugesendet wurden, konnte ich die Fundamentpunkte bereits setzen.

Nützliche Werkzeuge für den Carport-Bau

Zuletzt aktualisiert am 21. September 2020 um 16:52 . Ich weise darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. Bei den verwendeten Produktlinks handelt es sich teilweise um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Der Preis ändert sich für dich jedoch nicht.

 

 

Mit Spannschnüren und Wasserwage wurden die Fundamentpunkte markiert und die Löcher mit dem Mini-Bagger ausgehoben. Die Feinarbeiten erfolgten dann mit Spaten und Schaufel. Das
regne

rische Wetter machte das Arbeiten auf dem Lehmboden zu diesem Zeitpunkt sehr schwierig so das sich die Arbeiten doch länger hinzogen als geplant.

 

 

Vom Wohnhaus zog ich einen Graben zum hinteren Pfosten. Hier sollten die Kabel für Strom und Photovoltaik später einmal mittels Leerrohr untergebracht werden. Ich habe mich für zwei 120er
KG Rohre entschieden sowie zwei 32er Elektro-Leerrohre. So sollte ich auch für die Zukunft noch genügend Reserven haben.

 

 

Zum Einbau der 4 H-Pfostenanker griff ich wieder auf mein bewährtes Prinzip der KG-Rohre zurück. Hierzu habe ich die KG Rohre zunächst über alle vier Ecken in Flucht und Waage ausgerichtet und mit Beton befestigt. In die Öffnungen der KG Rohre wurden dann die HPfostenanker eingebaut. Mit dem Einsanden der KG-Leerrohre im Graben sowie dem Auffüllen und Verdichten war der Untergrund soweit fast fertig.

 

Ich habe danach noch vollflächig schweres Geo-Vlies aufgebracht und eine ca. 20cm dicke Frostschutzschicht aufgetragen und verdichtet. Nun konnte man bereits erkennen was hier mal entstehen würde.

Weitere Videos zu meinem Projekt Carport mit Photovoltaik auf dem Dach findet ihr in meiner Youtube Playliste oder ihr schaut euch meine anderen Projekte auf meinem Youtube Kanal an.

 

© 2020, commaik. Alle Rechte liegen beim Autor.

Mein Name ist Maik und betreibe dieses Bautagebuch nun schon seit 2008. Neben Familie und Beruf ist der Aus- und Umbau unserer Jugendstilvilla ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Hier im Blog gebe ich meine Erfahrungen wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.