Blog,  Der Garten,  Restauration und Arbeitstechniken

Aufbringen der WPC Terrassendielen

Nachdem meine Frau nun fleißig Beiträge und Neuigkeiten verfasst hat, habe ich nunmehr auch wieder etwas Zeit gefunden hier im Blog etwas zu schreiben. Da unsere Terrasse nun ein gute Stück weiter gewachsen ist möchte ich euch das Ergebnis offerieren.

Wie bereits beschrieben wurde der Aushub und die Unterkonstruktion sowie der Grillbereich bereits vorbereitet bzw. fertig gestellt. Seitlich zum Weg installierten wir zudem eine weitere ca 30cm breite Gabionenwand um den kleinen Hang unter der späteren Terrasse zu sichern und natürlich als Sichtschutz. Die Befüllung mit unseren kleinen Wackersteinen erfolgte jedoch nur auf rund 80% Höhe damit die Holzterrasse später noch gut durchlüftet werden würde.

Es war soweit alles vorbereitet so das letztlich nur die Holzdielen fehlten. Nach langen Recherchen bei Freunden und Bekannten sowie im Netz (holzterrasse-bangkirai oder z.B wpc-Technik )  haben wir uns für WPC Holzdielen (wood plastic composite) entschieden.

Diese Dielen bestehen zu rund 40% aus Plastik und 60% aus Holz. Die Hersteller geben teilweise bis zu 25 Jahre Garantie da dieses Holz weder faulen noch sich verfärben soll Nach einigen weiteren Recherchen entschieden wir uns für den Versandhandel Holzprofi24. Die Dielen bestellten wir in Bankirai-Optik mit feiner und grober Riffelung jeweils pro Seite. Da die Dielen mit einem speziellem Nut-Feder Abstandssystem “unsichtbar” befestigt werden sollten wurde dieses Abstandssystem sowie Anfangskrallen und ausreichend Schrauben gleich mitbestellt.

 

Wer sich vor einer solch großen Anschaffung ein Bild von den WPC Dielen machen möchte kann diese auch hier in einer Musterbox für kleines Geld ordern.

 

Nach einer guten Woche meldete sich auch die Spedition und stimmte die Lieferung mit uns ab. Der Fahrer war dann auch sichtlich froh das wir ihm beim abladen zur Hand gehen konnten. Schliesslich handelte es sich um fast 60 Dielen a 5m Länge welche jeweils in Zweierbünden zusammengeschweißt waren.

Kaum abgeladen begann trotz Regenwetters sofort die Montage. Zunächst wurde die erste Diele ausgerichtet in Flucht und Winkel zum gepflastertem Bereich. Dann wurde die Position der Anfangskrallen markiert und diese in die Balken der Unterkonstruktion verschraubt. Nachdem die Diele nun in die fixierten Anfangskrallen gefügt wurde, wurde auf der anderen Seite entsprechend der Unterkonstruktion die Abstandshalter geschraubt. In diese Abstandshalter wurde dann die nächste Diele wieder eingefügt und so weiter…

).push({});
"file" ids="5203,5204,5205,5202"]

 

Allerdings zeigte sich bald ein kleineres aber ärgerliches Problem: wenn man die Abstandshalter fest verschraubte war es auf 5m Länge faktisch unmöglich der Nut der folgenden Dielen in die Feder der Abstandshalter einzufügen da diese einfach zu straff auf dem Holzbalken der Unterkontruktion lagen.

Ich habe die Halter daher folgend nur leicht angeschraubt, anschliessend die neue Diele eingelegt und während diese angepresst wurde habe ich die zwischen den Dielen liegenden Abstandshalter festgeschraubt. Da die Halter zwischen den Dielen jedoch auch ziemlich eng und tief lagen wurde hierzu ein langer dünner Bithalter genutzt.

Stück für Stück wurde dann die Terrasse weiter mit Dielen belegt.

Zwischendurch zeigte sich leider das einige Dielen, ca 4-6 Stück, durch die Spanngurte beim Transport doch teils erhebliche Schäden erlitten hatten. Diese Dielen wurden zunächst aussortiert oder eben so verbaut das die kaputten Stücken nicht sichtbar waren oder beim späteren Abkanten sowieso weggesägt werden würden.

Da die Anfangskrallen, wie der Name schon sagt, nur am Anfang genutzt werden können wurde die letzte Diele dann durch die Nut hindurch direkt mit dem Balken der Unterkonstruktion verschraubt. Die fertige Terrasse sah dann erstmal so aus:

Die Breite wurde später dann noch zum Weg hin mit einer Handkreissäge auf ca. 4,80m hin gekappt. Die großen Balken der Unterkonstruktion schauen im Moment noch heraus. Da diese aber später ggf. einmal das Geländer Tragen sollen blieben diese zunächst auf voller Länge.

Zum WPC Holz kann ich nach gut 3 Monaten Nutzung nur positives berichten. Das Material nennt man nicht umsonst “Barfußholz”. es läuft sich wunderbar barfuß darauf – selbst bei Nässe stellen sich keine Holzspreißel auf. Auch bei starker Sonneneinstrahlung gibt es keine verbrannten Füße oder gar Plastikschliere.

Auch die Stabilität überraschte mich positiv. Den Abstand der Unterkonstruktionsbalken hatte ich ja lange vor unserer Bestellung auf 50cm gelegt. In der Beschreibung der WPC Dielen wurde aber 40cm empfohlen ebenso wie eine Unterkonstruktion aus passenden WPC Lagerhölzern. Ich hatte somit meine Bedenken ob die Dielen nicht zu sehr federn würden beim begehen. Aber selbst beim kräftigem einbeinigem Hüpfen gibt die Diele faktisch nicht nach.

Die Optik war anfangs noch durchwachsen. Einige Dielen waren durch die Lagerung dunkler oder heller verfärbt. Dies war jedoch lt. Herstellerbeschreibung völlig normal und sollte sich binnen weniger Wochen in der Sonne ausgleichen – was auch deutlich schneller geschah.

Was die Robustheit gegen Feuchtigkeit, Insekten oder Frost angeht kann ich freilich noch keine langfristigen Trends beschreiben. Allerdings stand für gut 6 Wochen unser Minipool der Kinder (mit entsprechender feuchter Nutzung) auf der Terrasse bei Wind und Wetter. Nachdem ich diesen aber vor kurzem leerte konnte ich freudig feststellen das das Holz darunter optisch wie physisch nicht vom Holz der anderen Dielen zu unterscheiden war. Alles in in allem sind wir bisher sehr zufrieden und können diese WPC Dielen uneingeschränkt weiterempfehlen.

© 2012 – 2018, commaik. Alle Rechte liegen beim Autor.

Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Mein Name ist Maik und betreibe dieses Bautagebuch nun schon seit 2008. Neben Familie und Beruf ist der Aus- und Umbau unserer Jugendstilvilla ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Hier im Blog gebe ich meine Erfahrungen wieder.

8 Comments

  • Maddin

    ein sehr schöner blog! wir haben douglasie genommen – keine gute wahl für die terrasse. schon nach wenigen wochen ist das holz gesplittert, kinder haben sich spreissel geholt und schön sieht es auch nicht mehr wirklich aus. planen nächstes jahr ebenfalls wpc zu verwenden. viel spass noch bei euerm projekt 🙂

  • Shorty575

    Das Ergbnis kann sich sehen lassen. Hab mich nach langem hin und her auch für WPC Terrassendielen entschieden. Ist einfach eine gute Wahl.

  • Andreas

    darf ich fragen, wie zufrieden ihr nach drei Jahren mit den Wpc dielen von
    Holzprofi seid? Überlegen ebenfalls unsere terrassendielen dort zu bestellen.

    Viele Grüße
    Andreas

  • Maik

    Hallo Andreas,

    wir sind nach wie vor sehr zufrieden.
    Die Dielen halten sehr gut. Es gibt keine Splitter, keine Durchhänger oder
    Risse.
    Über den Winter neigen die Dielen – speziell die schattigen Stellen – etwas zu
    Moos- oder Algenbefall (leichter grüner Schmierfilm).
    Mit dem Kärcher konnte ich die WPC Dielen aber immer per Hochdruck wunderbar
    reinigen!

    Was die Lieferung angeht hatte ich in meinem Blog je schon einiges zu
    geschrieben…

  • thoralf

    hallo,

    wie schaut es nach 4 jahren jetzt aus? sicherlich immer noch tutto bene, oder?
    was habt ihr eigentlich für die unterkostruktion für Holz verwendet?
    sicherlich nicht standard Fi/Ta oder?

  • Maik

    Hallo thoralf,

    also auch nach all der Zeit kann ich das WPC Holz unbedingt weiter empfehlen. Mit dem reglm Abkärchern im Frühjahr sehen die Dielen immer wieder aus wie neu.
    Beim Unterholz habe ich auf einheimische Lärche aus den Thüringer Hochwäldern zugegriffen. War ein Tipp vom Schreiner meines vertrauens. Dieser sägte mir die Balken gleich zu und lieferte dann noch zum fairen Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.