Bestandsaufnahme Teil 4 – Das Erdgeschoss

Nachdem ich ja zum Garten bzw. Zur Fassade des Hauses schon einiges geschrieben hatte, widmen wir uns nun dem Inneren wieder zu. Im Teil 4 unserer Bestandsaufnahme geht es um das Erdgeschoss. Das Erdgeschoss hat eine reine Grundfläche von ca 160qm. Es besteht im folgenden aus einem Eingangsbereich der sich in eine Art Empfangshalle erstreckt. In Kreis bzw. U-Form teilen sich dann die verschiedenen Räume auf. Inwiefern hier früher einmal mehr als 1 Wohnung wirklich genutzt werden konnte erscheint mir schleierhaft. Da alle Räume untereinander verbunden sind, es sich also um Durchgangszimmer handelt, weiß ich ehrlich gesagt nicht wie man dies sinnvoll als Wohnraum nutzen konnte.

gesamtgrundriss

Der Eingang auf dem Bild befindet sich übrigens Rechts an der kleinen Wand nach oben hin. Doch schauen wir uns die Räume einmal genauer an. Beginnen wir mit dem Foyer, also der Eingangshalle. Diese habe ich wie folgt ausgemessen und grafisch dargestellt.

Zunächst der Vorraum, also der Raum direkt nach der Eingangstür. Unten im Bild als Raum Nummer 1 dargestellt.

foyer

Der Raum selbst hat einen Abzweig zum Foyer, zum Keller, zur alten Etagentoilette sowie einen weiteren zum Ostbereich des Hauses. Die Besonderheit des Durchgangs sind zum einen das schöne Kreuzgewölbe als auch der alte Einbauschrank. Beides wurde zwar im Laufe der Jahre einfach übermalert, zum Teil mehrfach, aber unsere Tests haben ergeben das sowohl die Wände und das Gewölbe als auch der Schrank restaurierbar sind. Unten sieht man auch das Fenster mit den farbigen Scheiben in Bleieinfassung. Diese wollen wir natürlich gern erhalten und ggf. reparieren. Allerdings hadern wir noch ein wenig bzgl. der Energieeffizienz denn Wärmedämmung haben wir damit nicht wir im kalten Winter 2008/ 09 erfahren mussten.

Hinter der großen Tür erschliesst sich dann auch gleich das eigentliche Foyer. Dieses stellt den Mittelpunkt des Erdgeschosses dar. Von hier aus kann man in alle Zimmer des Erdgeschosses gelangen.  Mittelfristig werden jedoch nur Zugänge zu 3 Wohnungen bleiben können. 2 im Erdgeschoss und unsere Wohnung im Obergeschoss.

Hier habe ich die Bilder einmal im Kreisverkehr eingestellt. Beginnend bei der Treppe ins Obergeschoss folgen die Türen zur Ost- und Südost Seite. Weiter dann die große Flügeltür direkt in das große Südseiten Herrenzimmer sowie die beiden Türen zur Westseite. Eine weitere Tür befindet sich dann links neben der Eingangstür nach Norden hin. Diese Wand wurde aber nachträglich eingezogen und wurde mittlerweile auch schon wieder abgerissen von uns. Der Raum selbst ist knapp 5m hoch und bietet ausreichend Platz für alles mögliche.

ze-thumbnail wp-image-269 aligncenter" title="wohnenwestseite" src="http://www.commaik.de/upload/wohnenwestseite-150x150.jpg" alt="wohnenwestseite" width="150" height="150" />

Auf der Westseite befindet sich dann eine Reihe von 3 Zimmern welche direkt zusammenhängen. Hier soll später einmal eine kleine Mietwohnung entstehen. Dazu soll dann der kleine Raum mit der nachträglich eingezogenen Wand mit in diese Wohnung integriert werden. Von den beiden Türen verschwindet eine. Besonderheiten dieser Räume sind auch hier die wunderschönen hohen Türen, das Fischgrätenmuster-Parkett sowie ein wundervoller Stuck über die gesamte Decke des mittleren Raumes. Doch seht selbst:

Auf der Südseite vom Foyer befindet sich der Zugang zum alten Herrenzimmer. Dieser Raum ist der größte im ganzen Haus. Auch hier wurde der Fussboden mit Parkett ausgelegt. Besonderheiten sind der Rundbogen und der Kachelofen. Laut Schornsteinfeger ist dieser aber nicht mehr zu gebrauchen da er zwingend der Umwelt wegen mit Filtern nachgerüstet werden müsste. Hier war übrigens auch schon einmal eine Heizung eingebaut. Die Betonung liegt aber auf war. Sämtliche Kupferrohre wurden herausgerissen und gestohlen. Das war wohl noch zu Zeiten als Kupfer noch was Wert war. Doch kommen wir zu den Bildern:

Ein Zimmer von hier aus weiter nach Osten folgt die alte Küche. Auch hier befindet sich ein hoher Raum mit Fenstern nach Osten und Süden. Licht hatten wir allerdings erst nachdem der Efeu vor den Fenstern entfernt wurde. Die Küche hat leider kein Parkett aber Dielen. Nur Schade das einer der Vornutzer die schönen Dielen überfliest hat. Zu unserem Glück erfuhr das Holz keine Vorbehandlung so das bereits die natürliche Bewegung des Holzes oder das Hüpfen auf dem Boden reicht um die Fliesen zum Springen zu bringen. Eine Entfernung sollte also recht einfach sein.

An die Küche schliesst sich dann im Laufe unseres Rundganges ein kleiner Flur und ein kleines Bad an. Letztendlich war auch dies früher mal ein Raum welcher durch eine Trockenbauwand getrennt wurde.

Zu guter letzt folgen die beiden Räume auf der Ostseite.

badschlafennordost

Hier wird später für diese geplante Wohnung die Küche und das Bad entstehen. Auch hier wieder die sehr hohen Räume aber auch dementsprechend große Türen. Eine Besonderheit findet sich in der Fensteranordnung. Diese wurden über Ecke eingebaut. Eine interessante Idee die es Wert ist erhalten zu werden.  Der Boden hier ist mit einer Art Estrich gefertigt, also jener Steinboden der wie ein kleines willkürliches Mosaik aussieht.

Und somit wären wir am Ende unserer Runde durch das Erdgeschoss. Insgesamt ist die Etage ein Traum vom Optischen und leider ein Alptraum in der Nutzungsaufteilung. Aber wir haben schon einige Ideen wie wir die Räume aufteilen und vergeben. Doch dazu später mehr.

© 2008 – 2018, commaik. Alle Rechte liegen beim Autor.

Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Mein Name ist Maik und betreibe dieses Bautagebuch nun schon seit 2008. Neben Familie und Beruf ist der Aus- und Umbau unserer Jugendstilvilla ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Hier im Blog gebe ich meine Erfahrungen wieder.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.