Carrara Kies und Palmen am Pool

Gepostet am Okt 2, 2017 in Blog, Das Haus, Der Garten

Carrara Kies und Palmen am Pool

Die Treppe ins Poolhaus war fertig, ebenso bereits ein großer Teil des neu angelegten Rasens – es ging gut voran. Just in den Frühsommermonaten 2017 bekamen wird im Garten jedoch Nachwuchs in Form eines Rasenroboters. Da ich sehr viel Wert auf meine Grünflächen lege wurden diese gehegt und gepflegt – unter anderem mit dem regelmäßigem Mähen zweimal in der  Woche.

Aus Zeitmangel und auch unter dem Aspekt die Rasenfläche noch deutlich auszuweiten sollte die Mäharbeit zukünftig von einem Roboter erledigt werden. Grundsätzlich eine tolle Sache,  wenn da die Umstände nicht eine Anpassung erforderten. Der gewählte Roboter muß über die Rasenfläche rund 15cm hinausfahren können um auch die Kanten zu schneiden. Und nun kaufe ich  auch keinen teuren Roboter um dann die Nachschneidearbeiten wieder von Hand mit dem Rasentrimmer zu erledigen. Die Bereiche um die Rasenränder mussten also angepasst werden.

Auf der südlichen Rasenfläche direkt am Turm säuberte ich die Bereiche zwischen Rasenborden und Hauswand vom Schotter und Frostschutz und egalisierte das ganze zunächst mit Verlegekies um  anschließend die restliche Höhe mit 8/16er Carrara Kies zu verfüllen. An den Rändern dieses Rasens befanden sich die Gehwege welche für den Roboter kein Problem darstellten. An der  Minigabione vor der Poolterrasse schachtete ich wieder etwas Erde ab und setzte geschützt mit einem Unkrautvlies eine Rasenkante ein. Während der Rasen nun bis zur Kante wachsen darf, kann  der Roboter auf die Kiessteine zwischen Gabione und Rasenkante fahren.

Übrigens mußte ich sogar Teile des Gehweges wieder entfernen um Leerrohre für die Steuerkabel des Mähroboters zu  legen. Dieser kann dann zukünftig alle drei getrennten Rasenflächen eigenständig ansteuern und mähen. An einem Samstagvormittag entfernte ich hierzu auf rund 6 laufenden Metern meines  Gehweges die Pflastersteine. Anschließend verlegte ich Leerrohre für die Seitenbegrenzungskabel und das Führungskabel im richtigen Abstand zueinander und zu den Seiten. Erneut mit  Verlegekies abgezogen wurden die Pflastersteine wieder in die Fläche gelegt und mit der Rüttelplatte eingerüttelt. Mit dem Fugensplit sieht man dann optisch keinen Unterschied mehr.

Am  südlichen Bereich, unterhalb des Pools setzte ich ebenfalls die biegsamen Rasenkanten. Von unten durch ein Unkrautvlies geschützt wurden die Ränder dann auch hier nach und nach mit dem Carrarakies verfüllt. Östlich vom Poolhaus wird später mal die Garage vom Roboter stehen. Geschützt vor Wind und Wetter hat er hier eine optimale Startbasis. Um den Untergrund vor dem Zerfahren besser zu schützen habe ich dieses Areal deutlich großzügiger mit der Rasenkante abgetrennt. Ebenfalls durch das Unkrautvlies geschützt habe ich hier den Untergrund mit Rassengitterplatten ausgelegt. Sobald die Steuerkabel zur Garage verlegt und getestet wurden kann auch hier alles mit dem weißen Kies verschönert werden.

Auf der Westseite hatte ich dann  etwas besonderes geplant: Eine Palme sollte mediteranes Flair an den Pool bringen. Da alle Welt von der Klimaerwärmung spricht sollte dies auch kein Problem sein. Die bereits vielfach  verwendeten Rasenkanten wurden erneut in einem großzügigem Radius von der Poolhaustreppe an der Westseite des Pools entlang bis zum Gehweg verlegt. Nun grub ich in dem in dem  abgegrenztem Bereich ein Loch passender Größe für die Palme.

Anschliessend vermischte ich spezielle Palmenerde mit Tonperlen und Schlackegranulat um die Pflanzerde recht locker zu bekommen. Mein Boden ist recht lehmig so das ich auf diesem Wege die für Palmen tötliche Staunässe vermeiden möchte. Die Wagnerpalme – lat. Trachycarpus Wagnerianus – für welche wir uns  entschieden wurde per Post geliefert und zunächst im Topf mit einem leichten Vlies an die Sonneneinstrahlung gewöhnt. Um einen nötigen Giesprozess zu optimieren verlegte ich in das Loch zunächst spiralförmig etwas 50er Drainrohr. Dann füllte ich die angemischte Erde nach und nach ein um letztlich die Pflanze selber einzupflanzen. Auf der gesamten Fläche wurde nun erneut Unkrautvlies verlegt welches ich um die Palme herum zur besseren Wasseraufnahme jedoch großzügig freischnitt. Dann formte ich aus drei meiner Rasenkanten einen Ring mit einem Durchmesser  on guten 100cm welcher symetrisch um die Palme platziert wurde. Der Innenbereich wurde dann mit Lavagestein bzw. groben Lavagranulat aufgefüllt. Dieses agiert  wasserspeichernd ohne das die Pflanze zu feucht wird.

Der Bereich zwischen dem Ring und der äußeren Rasenkante wird nun nach und nach mit dem weißem CarraraKies aufgefüllt. Optisch  eingefangen wird das Gesamtensemble dann vom englischem Rasen.

 

© 2017, commaik. Alle Rechte liegen beim Autor.

2 Kommentare

  1. Das ist echt sehr schön geworden eurer Anwesen 👍👍👍😁😎
    Die Villa is ein Hingucker hier in Pößneck 👍👍👍
    LG
    Andre Hintze

  2. Vielen lieben Dank für das Kompliment!
    Es geht aber noch weiter… 🙂

    Wenns doch nur mehr Zeit (und Geld) für all die tollen Ideen gäbe.

    PS: Bei den Ebay Kleinanzeigen haben wir gerade wieder Dämmung eingestellt…nur falls noch Bedarf besteht 😉

Kommentar verfassen