Baugrube und Bodenplatte – Unser Poolprojekt schreitet voran

Gepostet am Feb 14, 2017 in Blog, Das Haus, Der Garten, Der Pool, Pool und Terasse

Baugrube und Bodenplatte – Unser Poolprojekt schreitet voran

Mit dem Probeschwimmen war die Planung für unseren Pool abgeschlossen. Nun ging es an die Umsetzung des Projektes. Zunächst mußte die Baugrube ausgehoben werden. Wollte ich
anfänglich noch mit Spaten und Schaufel loslegen, bin ich heute froh dies, allein wegen der ungeheuren Menge an Lehmboden, dann doch einem erfahrenem Baggerfahrer überlassen zu haben.
Nachdem ich die Grenzen mit einer Farbdose auf den Rasen gesprüht hatte, startete der Minibagger seine Arbeit. Rund 3 Tage dauerte es die knapp 30qqm Erde auszuheben.
Zunächst wurde die Grasnarbe und die ersten gut 20cm der Wiese abgezogen und auf einem separaten Berg aufgeschaufelt. Der Lehmboden der dann bis auf gut 2m ausgehoben wurde, kam dann auf eine andere Stelle. Dieser Berg wurde dabei deutlich größer als es das freigebuddelte Loch vermuten lies. Da mein Platz nicht ausreichte, mußte der Baggerfahrer den Lehmberg dann zwischendurch sogar nochmal versetzen.

 

Aber dann war es endlich geschafft. Die Baugrube war fertig ausgehoben, die Ränder glatt gezogen und der Boden relativ eben. Es folgte eine dicke Schicht Frostschutz welche kräftig festgerüttelt
wurde. Hierüber wurde dann eine Folie ausgelegt um zu verhindern das der Beton seine Feuchtigkeit zu schnell an das Erdreich bzw. den Frostschutz abgibt.

Um die Stabilität weiter zu erhöhen folgte dann die Bewehrung welche fachmännisch eingebracht wurde.

Phase 2 konnte somit starten: Das Einbringen der Bodenplatte.

Aufgrund der Lage im Garten schlossen wir in der Planung eine händische Einbringung des Betons mit Schaufel und Schubkarre aus. Dies wäre zu mühselig, zu zeitaufwendig und mit den uns zur Verfügung stehenden Kapazitäten nicht zu schaffen. Also sollte das ganze über eine große Betonpumpe und einen Betonmischer-LKW abgewickelt werden.

Noch spielte das Wetter im Frühjahr mit so das die nötigen Planungen und Abstimmungen schnell erledigt waren und es losgehen konnte. Zunächst befuhr der LKW mit der Betonpumpe unser Grundstück und manövrierte sich soweit wie möglich hinter dem Haus entlang zur Baugrube.

Bei einem Spiel von links und recht jeweils wenigen cm kann ich die Fahrkünste des LKW-Fahrers nur bewundern. Kurz darauf wurde bereits der Rüssel ausgefahren und sorgsam vorbei an Haus und Bäumen über der Baugrube in Stellung gebracht. Nun kam auch schon der Mischer-LKW und setzte rückwärts an die Pumpe heran. Noch ein paar kurze Handgriffe und der Beton lief. Mit Gummistiefeln, Rechen und Schwabber bewaffnet wurde der relativ flüssige Beton dann in der Baugrube verteilt und plan geschwabbert.

Da die Bodenplatte relativ groß und stark werden würde benötigte es insgesamt 2 Fuhren vom Betongemisch bis  alles soweit fertig war. Nun konnten die beiden LKW wieder ihre Heimreise antreten.

Wie schwierig es für die beiden Fahrer war zeigen auch dieses Bild von der Kurve am Haus. Durch
den feuchten und weichen Boden begünstigt riss der Pumpenwagen tiefe Furchen in den Boden
beim rangieren. Aber das war nicht zu ändern.

 

 

 

 

Bei milden und trockenem Wetter ohne direkte Sonneneinstrahlung verzichteten wir auf eine Folie über dem Beton welcher diesen vor zu schnellem Austrocknen schützen sollte. Da die  Oberfläche am nächsten Tag bereits so fest war um diese betreten zu können wurde die Chance genutzt und einige überstehende Blasen und Erhebungen weggekratzt.

Aber, wie die Wasserwaage  (und später auch der Wasserspiegel im Pool bestätigte), war die Oberfläche absolut plan und eben gegossen.
Tolle Leistung!
Im Laufe der nächsten 4 Wochen sollte der Beton dann austrocknen. An besonders heißen und sonnigen Tagen habe ich dann die Oberfläche mit dem Wasser aus dem Gartenschlauch immer wieder angefeuchtet um ein verbrennen des Betons zu vermeiden. Nach gut 3 Wochen legte ich dann die Bodenschiene auf der Platte aus und zeichnete die Positionen der späteren Stützmauern und des Technikhauses vor.

Somit war Phase 2 abgeschlossen.

 

 

© 2017, commaik. Alle Rechte liegen beim Autor.

Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Projekt Poolbau – Die Stützmauern kommen und der Pool wird unerwartet getestet | commaik - […] dem Gießen und anschließendem Austrocknen der Bodenplatte war die Phase 2 unseres Projektes Poolbau abgeschlossen. Nun konnte Phase 3…
  2. Projekt Poolbau – Das Technikhaus | commaik - […] dem Ausschachten, dem Gießen der Bodenplatte und dem Bau der Mauern war es nun an der Zeit sich dem…

Kommentar verfassen