Bau des Brennholz-Lagerregales im Garten

Gepostet am Aug 22, 2010 in Blog, Das Haus, Der Garten

Bau des Brennholz-Lagerregales im Garten

Nachdem es bisher nur Bauthemen aus dem Haus gibt, will ich mich nun einmal auch um eines der vielen anderen Themen rund um unser Haus widmen. So habe ich im Juli/ August 2010 ein Lagerregal für unser Kamin-Brennholz gebaut. Der Kamin ist letzte Woche eingetroffen und wartet noch auf seine Bodenplatte aus Stein. Durch die gefällten Bäume im Garten haben wir darüber hinaus auch die nächsten Jahre mit Brennholz ausgesorgt.

Das Regal selber hat eine Lager-Breite von 4 Metern plus 20cm links und rechts als Überstand. In der Tiefe kommt die Lagerfläche auf 100cm zzgl. jeweils 30cm Überstand. Die Höhe variiert aufgrund unseres abschüssigen Bodens zwischen 250cm links und 220cm rechts. Die Lagerhöhe an sich kommt auf gute 2Meter.

dscn7009dscn6953dscn6996

Die Baukosten lagen letztendlich bei ca EUR 500 wobei die 10x10x450 Holzbalken über einen örtlichen Schreiber bestellt wurden. Metallwinkel, die Boden und Dachanker sowie die Holzschutzlasur wurden bei Ebay erstanden. Die 30er KG Rohre sind Restbestände aus dem Straßenbau und konnten kostenfrei übernommen werden. 6 Betonsäcke a 40kg aus dem Baumarkt rundeten den Materialbedarf dann ab.

Zum Holz: Insgesamt wurden 12 Holzbalken verbaut sowie 18 Dachlatten. Die Dachkonstruktion wurde noch nicht verbaut und ist daher im Materialbedarf nicht enthalten.

Zum Bau: Zunächst wurde das Bauareal abgesteckt und die 6 Löcher für die Fundamente ausgehoben. Die Tiefe sollte mindestens 80cm (frostfrei) sein, wurde bei uns mit einem knappen Meter umgesetzt. Durch das Gefälle im Garten mussten im rechten Bereich auch das Erdreich in der Fläche ausgehoben werden so das die Balken später nicht in der Erde liegen würden.

Anschliessend wurden die 6 KG Rohre als Fundament verankert. Diese wurden hierzu in die Löcher gestellt und mit dem Beton verfestigt. Hierbei war es wichtig das die Rohre alle in ihrer entsprechenden Flucht standen und in der Waage nahezu ausgerichtet waren. Nun hiess es warten bis der Beton fest und trocken war.

In der Zwischenzeit wurden an den beiden unteren Balken links und rechts sowie in der Mitte auf Maß der Rohrfundamente die Pfostenanker angebracht. Die Balken wurden hierzu an den betreffenden Stellen ausgehobelt damit die 90 Pfostenanker überhaupt an die 100er Balken passten. Nun wurde das Rohrinnere mit dem restlichen Beton aufgefüllt und die Pfostenschuhe samt Balken in den frischen Beton eingesetzt. Hier war es nun wirklich wichtig die Flucht der beiden Balken als auch das Höhenniveau genau auszurichten.Mit entsprechenden Unterlagen zwischen Rohr und Balken war das aber kein Problem. Nun hiess es wieder warten bis der Beton soweit ausgehärtet war.

Eine gute Woche später wurde dann das eigentliche Regal gebaut. Zunächst wurde auf Höhe der Fundamente jeweils ein Querbalken als Verbindung der beiden Grundbalken eingebracht. Verbunden wurden diese und alle anderen Balken mit 100x100er Metallwinkel. In der Mitte der sich nun ergebenden Rechtecke in der Grundkonstruktion wurde jeweils nochmal ein Balken gesetzt so das nun insgesamt 5 Querbalken bündig die beiden langen Hauptbalken verbanden.

Nun wurde direkt über dem Fundament jeweils 3mal ein 2m Stück hinten und jeweils 3mal ein 2,30m vorne in der senkrechten aufgebaut. Diese wurden dann mit Winkeln jeweils rechts und links am Hauptbalken und nach innen an dem Querbalken verschraubt. Somit ergab sich ein Bild von einem Grundgerüst und 6 stehenden Balken. Die Grundkonstruktion wurde nun in ca. 1Meter Höhe der stehenden Balken erneut ausgeführt. Es wurden also 5 Balken quer, und 4 Balken längs eingebaut. Zum Abschluß wurde ganz oben dann vorne und hinten jeweils nochmal ein langer Balken aufgesetzt und mittels der Winkel verschraubt.

Somit stand das Grundgerüst und das Innenleben konnte in Angriff genommen werden. Hierzu wurde zunächst unten auf die gesamte Länge des Aussenbalkens 5 Dachlatten ausgelegt, vermittelt und verschraubt. Weiter wurden jeweils ein 2Meter Stück direkt auf die Hauptbalken zwischen die stehenden Balken verschraubt. Diese sorgen dafür das das Holz auf der gesamten Grundfläche eben gestapelt werden kann. Das gleiche fand dann nochmal in der zweiten Etage statt. Somit war das Regal bereits fertig. Jedoch wollte ich die Seitenteile noch gegen ein Herausrutschen der Brennholzstücke schützen. Also wurden hier zwischen die liegenden Dachlatten auch noch einmal 4 stehenden Dachlatten an die Querbalken geschraubt. Zur besseren Stabilität des Brennholzstapels setzte ich auch in der Mitte 2 Dachlatten hochkant ein.

Das Regal war somit fertig. Mit den Dachankern wurden dann noch Querbalken oben aufgesetzt. Später werde ich hier dann Wellplatten aus Plastik oder Metall aufsetzten.  Im Moment tut die Plane (siehe Bilder) aber ihre Dienste ganz gut.

Um mir später das einstapeln zu erleichtern befestigte ich auf der kompletten Rückseite noch feinmaschiges Gitter (Hasenstallgitter).

Hier noch ein paar Bilder zum Ideen holen…

dscn6997dscn6998

Hier sieht man den ausstehenden Teil des linken Rohrfundamentes sowie den Pfostenanker welcher den Balken trägt. Nach hinten geht der Querbalken weg welcher die Dachlatten der Lagerfläche trägt.

dscn6999dscn7005

Ein Blick auf die Seite. Man sieht sehr gut den Querbalken sowie die an ihm hochkant befestigten Seitendachlatten.

dscn7003dscn7000

Ein weiterer Blick, diesmal von der vorderen Seite. Auch auf dem Bild: das 2Meter Stück zwischen den stehenden Balken welches die ebene Lagerfläche bis an den Rand absichert.

dscn7007dscn7008

Bilder der Rückseite. Zum einen eine Nahaufnahme des einbetonierten Pfostenankers sowie Hasenstallgitters an der Rückseite. Durch dieses Gitter kann das Holz problemlos gestapelt werden ohne das es nach hinten durchrutschen kann.

dscn7001dscn7006

Zum Schluß noch eine Aufnahme des oberen langen Balkens und einem Teil der Dachunterkonstruktion. Daneben sieht man nochmals das Rohrfundament sowie die Verbindung der tragenden Balkenunterkonstruktion.

© 2010 – 2014, commaik. Alle Rechte liegen beim Autor.

Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Das zweite Brennholzregal entsteht | commaik - […] ich die benötigten Eisenwaren sowie das Holz. Eine Blaupause zum Bedarf hatte ich durch das erste Regal ja bereits…

Kommentar verfassen