Gepostet im März, 2009

Die Küche ist fertig! Ein vorher – nacher Vergleich

Gepostet am Mrz 21, 2009 in Blog, Das Obergeschoss

Die Küche ist fertig! Ein vorher – nacher Vergleich

Der letzte Eintrag ist nun schon etwas her. Aktuell sind wir stark mit der Herstellung der ersten Mietwohnung beschäftigt. Trotzdessen soll auch weiterhin festgehalten werden was wir bereits im OG geschafft haben. Daher hier das Finale zur Küche!

Wie ich ja bereits in den anderen Beiträgen geschrieben habe wurde die Küche grundhaft saniert und neu gestaltet. Zunächst wurden die alten Wände und Deckenverkleidungen abgerissen. Anschliessend wurde mittels Trockenbau die Grundstruktur aufgebaut sowie die Dachgauben abgerissen und  durch neue Dachflächenfenster ersetzt. Neue Sanitär- und Elektroleitungen wurden gelegt. Abschliessend wurde alles noch verplankt, gespachtelt, gemalert und natürlich die Küchenmöbel eingebaut.

Insgesamt zogen sich die Arbeiten über gut drei bis vier Monate hin. Wobei witterungsbedingt nicht ununterbrochen nur in der Küche gearbeitet wurde, sondern viele Arbeiten auch in anderen Teilen des Hauses parallel von statten gingen.

Schaut man nun auf das Ergebnis zurück können wir doch zu Recht etwas stolz auf uns sein. Letztlich entstanden rund 95% der gesamten Leistungen, von der Planung bis zum Einzug, durch uns selbst. Da wir nun seit ziemlich genau einem Jahr bereits eingezogen sind, vergisst man dazu auch viel zu schnell wie es hier vorher aussah und welche Leistungen wir tatsächlich vollbracht haben.

Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Mehr

Überraschung im Garten

Gepostet am Mrz 13, 2009 in Blog, Das Haus, Der Garten

Überraschung im Garten

Nach all den Schäden, Mängeln und Problemen mußte es aber auch mal gute Nachrichten geben. Und gut 6 Monate nach Beginn unserer Arbeiten hatten wir auch eine erneute Überraschung, eine schöne Überraschung.  Gerade als Hoschi mit dem großen Rasenmäher einmal die Urwaldatmosphäre gelichtet hatte begann ich einige einzelne Sträucher zu entfernen. Zu meiner Überraschung fanden wir unter der Grasnarbe einen gepflasterten Weg. Wie sich weiter herausstellte war dieser Pflasterweg vom Hauseingang über die gesamte Westseite, durch den Garten bis zum Ende des Grundstücks angelegt. Nach all den Jahren in welchen sich niemand um das Grundstück kümmerte verwilderte der Weg so stark das sich eine 3  bis 10 cm dicke Erdschicht samt Grasnarbe entfalten konnte. Natürlich stand für uns sofort fest diese Grasnarbe ab zu tragen und den Weg wieder frei zu legen. Doch leichter gesagt als getan.

dscn60691dscn6070

p://www.commaik.de/upload/dscn6073.jpg">dscn6073

Auf diesen Bildern sieht man den Zustand vor der Freilegung. An einigen Stellen, insbesondere direkt

Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Mehr

Wucherei im Garten

Gepostet am Mrz 12, 2009 in Blog, Das Haus, Der Garten, Die Planung

Wucherei im Garten

Wie ich ja bereits hier schrieb war der Garten rund um unser Traumhaus sehr verwildert. Die ca 2000qm große Fläche wurde über Jahre hinweg nicht gepflegt. Dementsprechend sah es auch aus. Besonders die Bäume welche direkt am Haus wuchsen bereiteten uns sorge. Diese wurden dann aber auch umgehend abgesägt. Auch andere kleinere Bäume, welche zum Teil schon tot waren, fielen der Kettensäge zum Opfer.

dscn45111dscn45121dscn45531dscn4555

Das war an sich aber das kleinere Problem. Ein wesentlich größeres Problem stellte der Efeu dar welcher sich über einen Großteil der Süd- und Ostseite ausgebreitet hatte. Dieser war zum Teil

Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Mehr

Bestandsaufnahme – erste Schäden

Gepostet am Mrz 11, 2009 in Blog, Das Haus, Die Planung

Bestandsaufnahme – erste Schäden

Nachdem der Hauskauf beschlossene Sache war ging es ans eingemachte. Gemeinsam mit verschiedenen Handwerkern, Spezialisten und anderen Bauherren wurde das Haus genauer besichtigt. Es galt alle Mängel zu finden und die Schäden finanziell zu beziffern.

Zu unserem Erstaunen war der 108 Jahre alte Dachstuhl in einem mehr als einwandfreiem Zustand. Keine Würmer, Pilze oder andere Schäden waren zu sehen. Auch die anderen Etagen waren zwar zum Teil sehr abgewohnt und heruntergekommen aber von der Substanz her völlig in Ordnung.

Einige Schäden gab es dann aber doch. Das Obergeschoss des Hauses hat einen etwa meterhohen Trempel auf welchem dann der Dachstuhl aufsetzt. Alle Fenster waren daher als Gauben ausgelegt wurden. Gerade Gauben sind meiner Meinung nach aber immer ein Schwachpunkt in der Nässedichtung und nicht zuletzt bei der Wärmedämmung.

Suchbegriffe für diesen Beitrag:

Mehr